Meditation gegen Gedankenrasen – warum das Training des Geistes für alle Menschen so wichtig ist

Was ist Meditation und warum ist es so wichtig für jeden Menschen?

Gedanken rasen durch deinen Kopf, von früh bis spät in die Nacht hinein; und gleich nach dem Aufwachen geht es weiter. Was noch hinzukommt: meistens sind es eher sorgenvolle, aufwühlende, unklare Gedanken, gemischt mit Emotionen, die die Gedanken erzeugen…kennst du das? Die einzig gute Nachricht hierin ist: du bist damit nicht allein. Ich möchte sogar sagen, dass Gedankenrasen und -kreisen zu einer der am meisten verbreiteten psychischen Volkskrankheiten der heutigen Zeit gehört. Das ist meine Erfahrung aus der Einzelcoaching-Praxis.

Die vielen Stimulierungen im Außen halten unsere Gedanken immerfort auf Trapp. Dies ist in dem Moment fatal, wenn jemand in eine Gedankenschleife gerät, aus der er/sie nicht wieder herauskommt. Die Gedanken drehen sich im Kreis, und das Kopfkino produziert immer und immer wieder dieselbe Story. Dieses ständige Wuseln verhindert dein Leben, da du ständig gefangen bist in deinem eigenen denkenden Verstandes-Gefängnis, es lässt dich nicht genießen, selbst wenn du am schönsten Platz der Erde bist, mit der besten Eiscreme der Welt… .  In der Neurowissenschaft ist bekannt, dass Gedanken auch zu körperlichen Krankheiten führen können, auch zu sehr schlimmen wie zum Beispiel Krebs. Wie können wir also aus den Gedankenschleifen austreten und unseren Verstand beruhigen?

Mit Meditation können wir unseren Verstand disziplinieren und unser Denken ändern. Meditation IST Gedankenstille.

Das ist meine eigene Erfahrung, es klappt. Und wenn ich es kann, kannst du es auch. Dazu ist es nur ein einziges Mal nötig, dass du für dich eine Entscheidung triffst. Ein Commitment, eine freiwillige Verpflichtung, die ab jetzt täglich ein wenig Zeit beanspruchen wird: Willst du dein Leben in die Hand nehmen, zu deinem eigenen besten Coach werden und Meditation lernen? Willst du aussteigen aus deinem Gedankenkarussell, das dich nirgendwo hinbringt außer in die Unklarheit? Bist du bereit die Begeisterung für etwas Neues aufzubringen, das dein Leben absolut positiv stimulieren wird?

Hier scheitern bereits die meisten Menschen. Obwohl es doch so einfach wäre, denn Meditation ist einfach. Es geht nur um eines. Du musst es täglich tun. Dein Geist will täglich trainiert werden, wie ein Muskel, den du neu aufbauen willst. Denn stell dir vor, seit Jahrzehnten wurdest du darauf programmiert, alle Lösungen nur durch deinen denkenden Verstand hervorzubringen. Der Verstand ist jedoch nur ein winzig kleiner Teil unseres ganzen Wesens, der unsere Gesamtheit niemals einschließen kann. Wenn du wirklich besonders lebensverändernde Erkenntnisse für dich, als selbständig lebendes Wesen, erfahren willst, mehr Zugang zu deinem natürlichen inneren Wissen erhalten willst, dein Leben in Frieden mit dir und der Welt genießen willst, setz dich hin und fange an zu meditieren.

Das Wichtigste: Beginne !

Es gibt viele Wege, viele geführte Meditationen und viele Arten. Manche Yogalehrer unterrichten es in der Yogastunde, es gibt viele geführte Medis auf YouTube, es gibt viele Bücher.

Ich nenne hier die einfachste Meditation der Welt, die ich meinen Schülern lerne in den Yoga-Online-Kursen und im Coaching. Hier in Kurzform beschrieben:

Meditation mit dem Atemzwischenraum

Beginne in einer bequemen Meditationsposition. Gerne auf einem Stuhl oder auf dem Couchrand. Dein Rücken ist dabei NICHT angelehnt. Wurzle dein Becken passiv in Richtung Erde. Die Beine sind locker angewinkelt. (Falls du Yogi bist, natürlich gerne auf dem Boden).

  • Halte deine Wirbelsäule lang.
  • Schließe die Augen und atme natürlich.
  • Beobachte den Atem, der sich im Körper hinein und aus ihm heraus bewegt.
  • Lenke nach einigen Augenblicken deine Aufmerksamkeit, um zu bemerken, dass du beim Einatmen eine winzige Pause am oberen Rand der Inhalation einlegst, bevor sich der Atem dreht, um sich in den Ausatmen zu bewegen.
  • Beachte auch die momentane Stille am Ende des Ausatmens.
  • Versuche nicht, diesen Raum zu ergreifen. Beobachte es einfach, die Pausen, den Raum zwischen den Atemzügen.
  • Wenn dein Geist wandert, ziehe ihn zuerst zum Atem und dann zum Raum zwischen den Atemzügen zurück. Immer wieder. Kommt ein Gedanke, gehst du einfach locker wieder mit der Aufmerksamkeit auf den Atem und den Atemzwischenraum zurück. Das ist alles.

Wenn du dich passiv auf diesen Raum zwischen dem Ein- und Ausatmen konzentrierst, ohne zu versuchen, ihn zu ergreifen, wirst du feststellen, dass sich der Raum auf natürliche Weise ausdehnt.

Atme, beobachte, konzentriere dich so. Anfangs 5 Minuten, dann 10 Minuten. Bis du schließlich ca. 25 Minuten erreichst. Aber bedenke: lieber 5 Minuten als gar nicht. Optimal wäre 2 Mal am Tag morgens und abends. Doch besser 1 Mal am Tag als gar nicht. Davor kannst du gerne ein paar Dehnungsübungen machen, danach gerne 5 Minuten ruhen. Gehe dann ganz normal deiner Tätigkeit nach.

Es passiert nichts?

Lass dich nicht wieder von deinem Verstand täuschen. Nach einiger Zeit findet eine komplette Reinigung und Neuorientierung in deinem Geist statt. Dies kann subtil oder auch manchmal heftig sein. Es können Gefühle hochkommen, Körperempfindungen etc. Atme durch sie hindurch und kehre einfach wieder in die Konzentration auf deinen Atem zurück. Nach einigen Wochen Disziplin wirst du eine Veränderung feststellen, probiere es aus !

Wenn du Hilfe benötigst, kontaktiere mich gerne.

Es gibt viele und einfach Möglichkeiten, die das Leben so positiv verändern können, egal, was im Außen geschieht. Die Wirkung von Meditation auf das Gedankenrasen ist nur eine von unzähligen Wirkungen der Meditation auf den Menschen. Doch du wirst es nie verfahren, wenn du nicht beginnst.

Dieser Beitrag ist ein Beitrag für deinen persönlichen, eigenen NEU – BEGINN. JETZT.

Mögest du mit dieser Meditation innere Ruhe, Klarheit und Focus erreichen, damit du das befreite Leben erfahren kannst, was du dir so sehr wünschst.

Claudia Maria aus dem Shaktigarten

www.shaktigarten.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.